Für Eile fehlt mir die Zeit

Fuer-eile-fehlt-mir-die-zei„Für Eile fehlt mir die Zeit“ – ein Buch von Horst Evers (*1967) das einem zum Lachen bringt.
Eine Kurzgeschichte reiht sich an die nächste – überspitzte Alltagsgeschichten – voller Humor geschrieben.

So beschreibt Evers zum Beispiel den Prototyp eines modernen Zugreisenden, der telefoniert und gleichzeitig seine Mails checkt, etwas isst und die Tageszeitungen durchblättert. Evers meint dazu „Für das, was dieser Mann allein während des Einsteigens in einen Zug macht, brauche ich ungefähr anderthalb Wochen“. Oder er rechnet die Zeit mal ganz anders: „Wer jeden Tag eine Stunde laufen geht, verlängert zwar seine Lebenserwartung im Schnitt um circa zwei Jahre, verbraucht aber insgesamt vier Jahre seines Lebens nur fürs Laufen“.

Zum Lachen auch seine Kritik an Google, denn „Google tut nur immer so schlau“ meint Evers. Auf die Frage nämlich „Was wäre passiert, wenn Kolumbus den Seeweg nach Indien gegoogelt hätte?“ hat die Suchmaschine keine Antwort gehabt und „stattdessen auf Google verwiesen“. Und als er zum ersten Mal seinen Namen googelte, schlug ihm die Suchmaschine „worst ever?“ vor…

Unbedingt zum Weiterempfehlen – dieses Buch.

Tags: , , , ,

Ruth Taschler

Author:Ruth Taschler

„In einem bestimmten Moment unserer Existenz verlieren wir die Macht über unser Leben, und es wird dann vom Schicksal gelenkt. Das ist die größte Lüge des Lebens.“ Ein Zitat von Paulo Coelho aus „Der Alchimist“ – das mir besonders gut gefällt. Auch das Buch selbst, es ist zwar nicht sonderlich spannend, aber interessant und irgendwie optimistisch. Ich lese sehr gerne, hauptsächlich Erfahrungsberichte und, nachdem ich in Meran aufgewachsen bin, verbringe ich dort auch öfters die Wochenenden. Viel Zeit mit meinem Sohn verbringen, ist mir neben der Arbeit bei Simedia, wo ich vor allem für den Bereich Content zuständig bin, das Wichtigste.

Noch keine Kommentare

Eine Antwort hinterlassen