Stille Nacht, heilige Nacht

Weihnachtbaum

Weihnachtbaum

Meine jüngste Tochter hat vergangenen Oktober mit dem Klavierunterricht begonnen. So werden wir das heurige Weihnachtsfest zum ersten Mal mit Klaviermusik (wenn auch noch holprig) genießen.
Auf dem Notenblatt für das wohl bekannteste Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht“ habe ich eine sehr nette Geschichte entdeckt, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

Es war der 24. Dezember 1818, nur noch wenige Stunden bis zur Christ-Mette im österreichischen Oberndorf bei Salzburg. Mit Entsetzen haben der Hilfspriester Josef Mohr und sein Freund und Organist Franz Xaver Gruber festgestellt, dass der Blasebalg der Kirchenorgel gänzlich von süßen kleinen Mäuschen zerfressen worden war und nicht mehr funktionstüchtig war. Schnell schrieb der Priester drei Strophen auf`s Papier, welche der Organist dann vertonte; für Gitarre, 2 Solostimmen und Chor. 
Und heute ist es das berühmteste Weihnachtslied der ganzen Welt, welches wir wohl den Mäuschen zu verdanken haben. 

In diesem Sinne wünsch ich allen eine gute Stimme und ein gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest.

Bildquelle: Fololia/Andreas P

Tags: , , ,

Author:Ulrike Bachmann

Ich selbst bin zwar kein leidenschaftlicher Blogger, spannende und abwechslungsreiche Blogs lese ich aber sehr gerne. Ansonsten mag ich auch noch Kinder und Tiere, wandern, gut essen und auch mal faulenzen...

Noch keine Kommentare

Eine Antwort hinterlassen